Was bisher geschah

Um den Bau des Radweges anzutreiben, mussten bereits einige Hürden genommen werden. Im Folgenden werden bisher unternommene Schritte aufgelistet und erläutert.

Zeitungsartikel

Bildergalerie

Videos

Zeitachse der bisherigen Schritte

Winter 2023

Jahresrückblick

Liebe Mitglieder, Förderinnen und Förderer und Unterstützerinnen und Unterstützer unseres Vereins „Radweglückenschluss an der L4 e.V.“,

zum Ende des Jahres 2023 möchte ich mich bei Euch und bei Ihnen im Namen aller Vorstandsmitglieder für die Unterstützung und Hilfe im abgelaufenen Jahr bedanken und gleichzeitig einen kurzen Bericht darüber geben, wo wir mit unserem Anliegen derzeit stehen.

Spenden: Einen symbolischen Spendenscheck über 500 Euro konnten Wolfgang Hinrichs und ich am vergangenen Samstag aus der Hand von Mathias Heims entgegennehmen. Heims ist Initiator einer Pfandflaschensammelaktion im VW-Werk Emden und hat in diesem Jahr mit vielen anderen Kollegen so viele stehengelassene oder weggeworfene Pfandflaschen in den Hallen des Werkes eingesammelt, dass die unglaubliche Summe von über 10.000 Euro an Pfandgeldern zusammengekommen ist. Herr Heims, der in Norden wohnt, fährt fast täglich auf dem Weg zur Arbeit auf der L4 an unseren orangen Fahrrädern und unseren Bannern vorbei. Die Dringlichkeit eines Radweges zwischen Süderneuland und Grimersumer Neuland liegt dabei für ihn auf der Hand. Es sei „eigentlich für Fahrradfahrer lebensgefährlich, die Straße zu benutzen“, sagte er bei der Spendenübergabe. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen VW-Mitarbeitern, die sich an dieser tollen Aktion beteiligt haben und uns damit unterstützen. Mit dieser Spende steigt unser Spendenbarometer zum Jahresende auf fast 30.000 Euro an. Zahlreiche Firmen und Einzelspenderinnen und -spender haben uns im Verlaufe der vergangenen zwölf Monate unterstützt und dieses Ergebnis möglich gemacht. Vielen Dank dafür! Bei verschiedenen Aktionen haben wir in den vergangenen Monaten auf unser Anliegen aufmerksam gemacht. Fast 30 neue Mitglieder konnten wir werben, so dass wir jetzt 128 Mitglieder zählen. Allen neuen Mitgliedern von dieser Stelle noch einmal ein herzliches Willkommen! Sie alle helfen mit, dass unser Anliegen in der öffentlichen Wahrnehmung Gewicht erhält und wir unserem Ziel näherkommen.

Aktionen: Von den verschiedenen öffentlichen Aktionen möchte ich besonders unsere Teilnahme am Oldtimer-Trecker-Korso beim Westerstraßenfest in Norden erwähnen. Der alte FendtGeräteträger unseres Mitgliedes Heyo Focken mit dem geschmückten Anhänger war ein toller Blickfang an den beiden Tagen. Wir führten viele Gespräche und konnten zahlreiche Spenden einnehmen. Unsere beiden Versionen des Flaschenöffner-Fahrrades geben wir für eine Spende von 25 Euro ab. Sie sind so beliebt, dass wir jetzt zum Ende des Jahres eine neue Auflage von der Fa. CWtec in Hage herstellen ließen, weil wir fast ausverkauft waren. Ebenfalls von CWtec haben wir uns jetzt einen handlichem Mehrfachschraubenschlüssel mit Flaschenöffner anfertigen lassen, welchen man bequem in der Hosentasche mitführen kann. Er ist sehr praktisch, gerade für Menschen, die mit dem Fahrrad unterwegs sind. Diesen geben wir gegen eine Spende von 10 Euro ab.

„Wann kommt denn nun der Radweg?“, werden wir oftmals gefragt. Leider gibt es darauf keine befriedigende Antwort. Die Federführung für die Planung unseres Bürgerradweges liegt vereinbarungsgemäß bei dem Bauamt der Gemeinde Krummhörn. Seit der offiziellen Anerkennung unserer Bürgerradwegtrasse im Oktober 2022 durch den Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsen warten wir darauf, dass es zu einer Zusammenkunft verschiedener Behörden, den sogenannten Trägern öffentlicher Belange (TÖBs) kommt. Hierbei soll die Straßenseite für den Verlauf des Radweges festgelegt werden. Zu den TÖBs gehören die Denkmalschutzbehörde, die Untere Naturschutzbehörde und weitere Behörden, die überwiegend beim Landkreis Aurich angesiedelt sind. Für den weiteren Verlauf hat sich die Gemeindeverwaltung Krummhörn dazu entschlossen, die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) mit der Durchführung der Planung zu beauftragen. Die Auftragserteilung an die NLG kann erst erfolgen, wenn die Zusammenkunft der TÖBs die bevorzugte Straßenseite ermittelt hat. Ein Treffen bei der NLG im Oktober unter Beteiligung der Gemeinde und der Landesstraßenverwaltung und mit uns hat dieses Vorgehen noch einmal festgestellt. Eine Klärung bis Weihnachten sollte herbeigeführt werden. Dieses ist leider bisher nicht geschehen. Wir sind in dieser Angelegenheit in den vergangenen zwölf Monaten regelmäßig bei der Gemeinde vorstellig geworden und haben unserem Wunsch Nachdruck verliehen und sogar unsere Unterstützung bei der Terminkoordinierung angeboten. Bislang leider ohne wirksamen Erfolg! Wir werden uns weiter bemühen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Euch im Namen unseres gesamten Vorstandes schöne Feiertage und alles Gute für das Jahr 2024.

Winter 2023

März 2023

Wirtschaftsminister Olaf Lies unterstützt Bürgerradweg

Olaf Lies ist um ein Fahrrad reicher geworden anlässlich seines Besuches im Landkreis Aurich am Donnerstag. Er erhielt aus der Hand von Garrelt Agena einen Flaschenöffner in Gestalt eines Fahrrades überreicht. Der Verein Radweglückenschluss an der L4 gibt diese von der Fa. CWTec in Hage angefertigten praktischen Gegenstände gegen Spenden an Unterstützer ab. Nach einem Besuch in Ostermarsch bei der dortigen Radweginitiative wurde Lies auf dem Hof von Familie Müseler in Schoonorth von Mitglieder des Vereins „Radweglückenschluss an der L4 e.V.“ über ihr Anliegen informiert. Dem Verein war im Oktober vom damaligen Wirtschaftsminister Althusmann die
Anerkennung als Bürgerradweg schriftlich mitgeteilt worden. Lies übernahm nun die offizielle persönliche Übergabe des Anerkennungsschreibens an den Vereinsvorstand. Dieser bedankte sich
durch die Übergabe des Fahrrades verbunden mit der Hoffnung, dass man sich in nicht allzu ferner Zukunft zum ersten Spatenstich wiedersehen würde. Aber neben dem rund 2 km langen Bürgerradweg geht es dem Verein auch um die restlichen 8 km der L4, die im sogenannten vordringlichen Bedarf geplant werden. Auch hier wünschen die Anlieger sich eine raschere Realisierung. Lies würde es begrüßen, wenn beide Strecken zeitgleich fertig gestellt werden könnten. Zudem sei aus seiner Sicht eine Sanierung der Strecke in einem Zuge mit dem Bau eines Radweges sinnvoll. Lies auf Einladung des Landtagsabgeordneten Mathias Arends nach Schoonorth gekommen. Zudem nahmen die Krummhörner Bürgermeisterin Hilke Looden, Landrat Olaf Meinen sowie Frank
Buchholz von der Landesstraßenbehörde in Aurich an dem Termin teil. Auf dem Foto v.l.n.r: Landrat Meinen, Minister Lies, MdL Mathias Arends, Garrelt Agena, Ralf B

Gewinnsparen für Radweglückenschluss

Frohe Mienen gab es am Freitag auf dem Hof von Familie Gebauer an der L4 in GroßSüdercharlottenpolder. Marketingleiter Timo Creutzenberg von der Raiffeisen-Volksbank Fresena und Eike Reinders, Teilmarktleiter am Standort Norden der Bank übergaben einen symbolischen Spenden-scheck über 1.000€ aus den Erträgen des Gewinnsparens an den Vorstand des Vereins Radweglückenschluss an der L4 e.V. „Sparer zahlen pro Monat 5 Euro für den Erwerb eines Gewinnsparloses. Hiervon wird 1 Euro in einen Topf abgeführt, der gemeinnützige Vereine in der Region unterstützt“, so Timo Creutzenberg. „Neben unserem Projekt Bürgerradweg geht es uns auch darum, dass auf der gesamten Strecke möglichst schnell ein Fahrradweg gebaut werden muss, denn der jetzige Zustand ist unhaltbar sowohl für uns Anwohner als auch für Radtouristen“, so der Vorsitzende des Vereins, Garrelt Agena. Mit seinem Bürgerradwegprojekt beteiligt sich der Verein an der Realisierung der zwei Kilometer langen Strecke zwischen Friedrichshof und Grimersumer Neuland, indem er den Grunderwerb finanziert. Auf dem Foto von links nach rechts: Johanne Gebauer, Eike Reinders, Timo Creutzenberg, Garrelt Agena, Elisabeth Focken, Susanne Freese-Miener und Ralf Beckmann.

Januar 2023

Fahrradmodelle - Flaschenöffner

cw-Tec GmbH fördert Radweginitiative an der L4 Die Bemühungen des Vereins Radweglückenschluss an der L4 e.V. um Spenden von regionalen Firmen wird auch in diesem Jahr fortgeführt. Das Ziel des Vereins, die Errichtung eines Bürgerradweges an der vielbefahrenen Landesstraße von Norden in die Krummhörn, wird auch von Firmenchef Christof Wenk von der cwTec GmbH in Hage unterstützt. Er ließ in seinem Betrieb für Werkzeug- und Maschinenbau 100 Fahrradmodelle aus Edelstahl
anfertigen, die als Flaschenöffner benutzt werden können. Der Verein wird diese originellen Flaschenöffner gegen eine Spende abgeben. „Wir sind beeindruckt von den technischen Innovationen in diesem Betrieb und freuen uns über die tolle Unterstützung“, sagte Vereinsvorsitzender Garrelt Agena nach einer Betriebsbesichtigung und anschließender Spendenübergabe.

Foto: Siehe oben (von links nach rechts)

Hans Meise, Techniker bei cwTec,
Garrelt Agena und Elisabeth Focken vom Verein Radweglückenschluss und Christof Wenk

Ende 2022

Zum Jahresende:

Elf Monate sind seit der Gründung unseres Vereins vergangen. Wir sind stolz auf das bislang Erreichte. Kurz vor Weihnachten und kurz vorm Jahreswechsel ist Zeit, zum Innehalten und für ein Wort des Dankes an alle, die uns in den vergangenen Monaten unterstützt haben. Auf Plattdeutsch sagt man: „Vööl Hannen maken licht Wark“. Das heißt auf hochdeutsch frei übersetzt: „Wenn viele mithelfen, können wir viel schaffen“. Und genauso ist es in den vergangenen Monaten auch bei uns gewesen. Viele Kuchen wurde gebacken, viel Kaffee gekocht, viele Würstchen gegrillt, viel organisiert, viel telefoniert, viel geredet und überlegt—und immer waren viele Leute beteiligt, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich eingebracht haben und dadurch mitgeholfen haben, dass wir unser Ziel erreichen: die Realisierung des Fahrradweges an der L4. Für unser Projekt Bürgerradweg hat jetzt die Zeit des Spendensammelns begonnen. Zum Ende des Jahres kratzen wir wahrscheinlich an der 10.000 Euro-Marke. Da sollten dann die letzten 40.000 Euro auch zu schaffen sein: Allen Spendern sind wir dankbar für die Unterstützung. Wir freuen uns über jede Spende, ganz gleich in welcher Höhe.

Im kommenden Jahr werden wir mit neuem Schwung unsere Arbeit fortsetzen. Dabei freuen wir uns über jede Unterstützung. Im Februar findet die Jahresversammlung des Vereins statt. Hierzu ergeht rechtzeitig eine Einladung.

Die Vorstandsmitglieder Frauke Habbena, Johanne Gebauer, Ralf Beckmann, Wolfgang Hinrichs und Garrelt Agena wünschen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2023.

Ende 2022

September 2023

Brandkasse unterstützt den Verein

Beim Puzzle-Gewinnspiel der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse zugunsten von Vereinen machte auch Karin Agena für ihren Verein „Radweglückenschluss an der L4 e.V.“ mit. Sie gewann 269 Euro, die der Vereinskasse zur Finanzierung des Grunderwerbs für den Bürgerradweg an der L4 zukommen. Unsere Foto zeigt Karin Agena zusammen mit dem Ralf Ludwig, dem Inhaber der Agentur der Brandkasse in Pewsum bei der Übergabe des Spendenschecks.

Juni 2023

Mitgliederversammlung 18.03.2023

Das Dorfgemeinschaftshaus in Grimersum war Treffpunkt für die Mitglieder des Vereins „Radweglückenschluss an der L4 e.V.“ zu hrer Jahresversammlung. Vereinsvorsitzender Garrelt
Agena ließ noch einmal die Monate seit Gründung des Vereins im Februar 2022 Revue passieren. Der Verein blickt auf eine erfolgreiche Bilanz zurück. Durch die Anerkennung der Strecke von Friedrichshof bis Grimersumer Neuland als Bürgerradweg ist die Realisierung dieses Teilstücks an der L4 in greifbare Nähe gerückt. Für die übrige Strecke an der L4 von Süderneuland bis Friedrichshof sind die Chancen auf eine Realisierung insbesondere nach dem Besuch von Wirtschaftsminister Olaf
Lies Anfang März deutlich gestiegen. Laut Frank Buchholz, dem Leiter des Landesamtes für Straßenbau in Aurich, ist mit einer Planfeststellung eventuell in 2026 zu rechnen. Der Bericht der Kassenwartin Frauke Habbena stimmte die Mitglieder zuversichtlich, dass der Verein sein Ziel, innerhalb der nächsten zwei Jahre rund 50.000 Euro an Spendengeldern für den Grunderwerb des Bürgerradweges einzusammeln, erreichen kann. Als Gastredner hatte der Verein MdL Mathias Arends eingeladen. „Der Bürgerradweg ist Euch nicht mehr zu nehmen“, sagte er wörtlich und
meinte damit, dass die Baukosten im Haushalt des Landes festgeschrieben sind. Arends zeigte sich auch zuversichtlich hinsichtlich der übrigen Strecke. Unsicherheiten gäbe es natürlich immer. Er bestärkte den Vereinsvorstand darin, hier am Ball zu bleiben, damit es zu einer zeitgleichen Realisierung beider Radwege komme. Die Landesregierung habe die Haushaltsmittel für den Radwegebau verdoppelt. Er bescheinigte der Landesbehörde in Aurich eine gute Arbeit und warb um Geduld bei Verzögerungen, die sich auch aufgrund von personellen Engpässen ergeben könnten. Wie schon Olaf Lies bei seinem Besuch, so erhielt auch Arends aus der Hand von Garrelt Agena als Dank für seine Unterstützung den Flaschenöffner des Vereins in Form eines Fahrrades. Am 21. April beteiligt sich der Verein am Markt der Möglichkeiten auf dem Marktplatz in Norden. Und am 13. Mai lädt der Verein zu einem Radwegtag auf den Hof Meevenburg bei Familie Beckmann in Schoonorth ein.

Auf dem Foto: die Vorstandsmitglieder des Vereins mit Mathias Arends. V.l.n.r.: Wolfgang
Hinrichs, Johanne Gebauer, Garrelt Agena, Frauke Habbena und Ralf Beckmann.

Juni 2023

Mai 2023

Klaus Peter Wolf unterstützt den Radweglückenschluss literarisch

In einer Kolumne des NWZ-Online schrieb er vor Kurzem: "Im nächsten Roman, an dem ich gerade schreibe, gibt es den
durchgehenden Radweg zwischen Grimersum und Norden
bereits. Im Moment weisen neben der Schoonorther Landstraße
orangene Fahrräder darauf hin, dass eben dieser Radweg fehlt
und gebraucht wird."

November 2022

100 Mitglieder

Zehn Monate nach Gründung des Vereins konnte der Vorstand Ende November sein 100. Mitglied aufnehmen. "Wir erfahren großen Zuspruch", sagte der Vorsitzende Garrelt Agena. Die große Zahl der Mitgleider verleihe den Forderungen des Vereins starkes Gewicht. Neben einem stetigen Mitgliederzuwachs kann der Verein auch den Eingang einer Reihe von Spenden vermelden. Die im Oktober vom damaligen wirtschaftsminister Bernd Althusmann ausgesprochene Anerkennung des Bürgerradweges war die Vorsaussetzung dafür, dass jetzt auf kommunaler Seite, federführend durch die Gemeinde Krummhörn, mit den Planungsarbeiten für den Bürgerradweg begonnen werden kann. Der Verein muss die auf rund 50.000€ geschätzten Grunderwerbskosten aufbringen. Dieses bürgerschaftliche Engagement ist die Voraussetzung dafür, dass das Land Niedersachsen nach der Planfeststellung den Radweg baut. Im Landeshaushalt sind jährlich 1 Mio. € für den Bau von Bürgerradwegen vorgesehen. Der Verein wirbt jetzt intensiv um Spenderinnen und Spender. Ziel ist es, spätestens Ende 2024 das benötigte Geld beschafft zu haben, damit der Grunderwerb finanziert werden kann.

November 2022

Oktober 2022

Anerkennung als Bürgerradweg

Dr. Bernd Althusmann hat das Engagement des Vereins gewürdigt und sagt zu, dass das Land Niedersachsen nach einem rechtskräftigen Planfeststellungsbeschluss die Baukosten für den Radweg an der L 4 zwischen Friedrichshof und Grimersum-Neuland zu 100 Prozent tragen wird.

August 2022

Die Bürgermeister

Nach der Unterschrift durch die Bürgermeisterin und die Bürgermeister teilt die Landesbehörde für Straßenbau in Aurich mit, dass am 7. September die Schreiben nach Hannover weitergeleitet wurden.

August 2022

August 2022

Vorstellung bei der Landesbehörde

Der Verein legt sein Motivationsschreiben der Landesbehörde vor. Er verfügt mittlerweile über 80 Mitglieder.

Juli 2022

Vorstandstreffen

Im Haus Dieker in Marienhafe Treffen des Vereinsvorstandes mit der Bürgermeisterin Hilke Looden, den Bürgermeistern Gerhard Ihmels und Florian Eiben, dem Baudezernenten des Landkreises Aurich, Eiko Ahten, dem stellvertretenden Leiter der Landesbehörde für Straßenbau in Aurich, Yasin Kilic, seinem Mitarbeiter Horst Börchers und der Mitarbeiterin im Bauamt der Gemeinde Krummhörn, Hella Peters. Ergebnis: Die Kommunen und der Landkreis übernehmen die kompletten Planungskosten. Der Verein kümmert sich um die Finanzierung des Grunderwerbs. Vorher bedarf es der Anerkennung des Bürgerradweges durch das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft und Verkehr. Zu diesem Zweck wird vom Verein ein sogenanntes Motivationsschreiben vorgelegt. Die drei Kommunen legen eine die Anerkennung befürwortende Stellungnahme vor. Die Landesbehörde leitet diese beiden Dokumente an das Ministerium nach Hannover weiter. Nach erfolgter Anerkennung durch das Ministerium wird die Planung federführend durch die Gemeinde Krummhörn ausgeschrieben und anschließend in Auftrag gegeben. Der Verein kann nach erfolgter Anerkennung des Bürgerradweges mit der Akquise von Spendengeldern für den Grunderwerb beginnen. Der Vorstand des Vereins hat ein wichtiges Etappenziel erreicht.

Juli 2022

Mai 2022

Aktion Fahrradkorso

250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei erstem Fahrradkorso entlang der L4 weisen auf Dringlichkeit und Notwendigkeit eines Radweges an der L4 hin. Der Verein erwirtschaftet sein Startkapital durch Verkauf von Gegrilltem und von Getränken. Überschuss: 1000 Euro.

Frühjahr 2022

Bürgerradweg - Erste Schritte

Weitere Gespräche mit der Landesbehörde für Straßenbau in Aurich. Es kristallisiert sich heraus, dass für die 2 km lange Strecke von Friedrichshof bis Grimersumer-Neuland ein Bürgerradweg als Lösung in Frage kommt. Die restlichen 8 km von Süderneuland bis Friedrichshof werden von der Landesbehörde bereits im vordringlichen Bedarf geplant. Die Trasse befindet sich auf Platz 6 der Prioritätenliste.

Die drei Kommunen Krummhörn, Brookmerland und Norden nehmen in ihre Haushalte Posten für die finanzielle Beteiligung an den Planungskosten mit auf. Der Landkreis Aurich stellt eine Kreisbeihilfe für einen Teil der Planungskosten in Aussicht.

Frühjahr 2022

Februar 2022

Vereinsgründung

Vereinsgründung „Radweglückenschluss an der L4 e.V.“ mit zunächst 8 Mitgliedern.

Januar 2022

Politische Schritte

Gespräche mit MdL Wiard Siebels und MdL Mathias Arends, Hilke Looden, der Bürgermeisterin der Gemeinde Krummhörn, Florian Eiben, dem Bürgermeister der Stadt Norden und Gerhard Ihmels, dem Bürgermeister der Samtgemeinde Brookmerland. Außerdem finden erste Kontakte mit der Landesbehörde für Straßenbau in Aurich statt.

Januar 2022

Winter 2021

Bunte Fahrräder

60 orange Fahrräder und Banner werden an der Strecke aufgestellt, um auf das Anliegen aufmerksam zu machen.

Herbst 2021

Der Beginn

Die örtliche Presse berichtet von den Plänen der Landesbehörde für Straßenbau in Aurich, die Sanierung der L4 im Bereich Schoonorth im Frühjahr 2022 durchzuführen.

Anwohnerinnen und Anwohner schließen sich zusammen mit der Forderung, wenn Sanierung, dann mit Radweg. Außerdem fordern sie einen Radweg an der gesamten 10 km langen Strecke von Süderneuland bis Grimersumer Neuland.

Herbst 2021

Kontakt

Radweglückenschluss an der L4 e.V.
Schoonorther Möhlenhörn 24
26736 Krummhörn

E-Mail: g.agena@biolandhof-agena.de
Telefon: 04920/9107999

Spenden

Unser Verein stemmt sämtliche Aktionen und Vorhaben mithilfe von Spenden. Diese können in Form von Geldspenden, einer Mitgliedschaft mit Beiträgen und/oder tatkräftiger Unterstützung erteilt werden. Klicke hier um zu spenden.

Formulare

Folgende Formulare stehen zum Download bereit:

Motivationsschreiben

Unterstützungsschreiben der Kommunen

Spendenbarometer

38%
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.